Lila Mäuschen

Dieses kleine Mäuschen war meine erste richtige Auftragsarbeit. Da ich schon einige Mäuse gehäkelt hatte, wollte ich nun schauen, ob es nicht wirklich besser ist, die Einzelteile direkt beim Häkeln zu verarbeiten.

Das hat mehrere Vorteile:

  • Das Vernähen im Körper ist einfacher und optisch schöner, als das Vernähen von außerhalb
  • Für Kleinkinder, die gerne an Extremitäten zerren, beißen, nuckeln ist es so sicherer, da die Kleinteile nicht ganz so schnell abgehen

So kam es, dass ich dieses Mal Vorarbeit zu leisten hatte. Gehäkelt wurden der Schwanz und die Ohren, dazu musste ich schon jetzt entscheiden, welche Augen die Maus bekommen würde. Das sah bei mir dann so aus:

Einzelteile

Nun konnte die eigentliche Arbeit beginnen, ein Magic Loop, 6 Runden normal vergrößern und dann konnte schon der Schwanz befestigt werden. Hierbei nutzte ich den Rest des Anfangfadens und die beiden Reste vom Schwanz.

Schwanz befestigenSchwanz befestigen

Als nächstes wurden 4 Runden ohne Zunahme gehäkelt und dann jede zweite Runde um 3 Maschen verkleinert bis ich auf Höhe der Ohren angelangt war. Auch diese besaßen 2 Restfäden, womit ich sie befestigte und dann die typische geknickte Form ausarbeitete.

Ohren befestigenOhren Form geben

Wenige Runden später kamen dann die Augen dazu. Da die Knöpfe nur kleine Löcher hatte, hatte ich diese mit einem dünneren Faden befestigt, der ungefähr dieselbe Farbe hat wie die Maus.

Augen annähen

Um die spitze Schnauze hinzubekommen wurde nun jede Runde um 3 Maschen verkleinert. Kurz vor dem Ende kam nun noch die Füllwatte hinein und die Schnauze wurde mit einer Wollnadel zugenäht.

Füllwatte in die Maus

Zu guter Letzt wurde mit rosa Garn die Nase aufgenäht und der Maus die richtige Form gegeben, indem ich die Füllwatte richtig in die Schnauze drückte.

Lila Maus

Die Maus hat eine Körperlänge von 11 cm und eine Gesamtlänge von 20 cm, die Höhe beträgt 5 cm. Der Arbeitsaufwand ist sehr gering, ich brauchte dafür ungefähr 6 Stunden mit Unterbrechungen.

Hörbuch-Begleitung: Terry Pratchett – Der Winterschmied, Jan Weiler – Das Pubertier und Philip Pullman – Der magische Kompass

3 Gedanken zu „Lila Mäuschen

  1. Hihi, das Mäuschen ist ja süß! Aber besonders gut gefällt mir die Angabe der während der arbeit gehörten Bücher 😉 . Ist man büchersüchtig, so ist man es.

    1. Hallo Saltanah,

      oh ja, da hast du Recht. Was ich seit Jahresanfang alles gehört habe ist erstaunlich, aber es ist für mich ideal so, ich höre und stricke/häkel gleichzeitig. So habe ich kein schlechtes Gewissen gegenüber meinen Büchern und der Wollarbeit 😉

      Liebe Grüße
      Leen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.